Bildergalerie

Für eine vergrößerte Version bitte auf das entsprechende Bild klicken!

Titel: Domänen einer Granatprobe dekoriert mit Magnetit-Nanopartikeln
Dimension: 4 μm x 4 μm,
Material: Magnetit-Nanopartikel auf Granat
Elektronenmikroskopische Aufnahme eines beschichteten Granats. Gezeigt ist eine Stelle, die verdeutlicht, dass nicht überall eine gleichmäßige Verteilung der magnetischen Partikel vorliegt.
Technik: SEM

Titel: Granat-Domänenstrukturen
Dimension: 200 μm x 160 μm
Material: Granat
Magnetooptische Aufnahme eines Granatfilms der Dicke 5μm. Der Kontrast entsteht durch die magnetisierungsabhängige Rotation des die Probe durchlaufenden polarisierten Lichts.
Technik: magnetooptisches Kerr-Mikroskop (MOKE)

Titel: Datenbits auf einer Festplatte
Dimension: 14 μm x 14 μm
Material: Festplatte
MFM-Bild von Datenbits auf einer Festplatte
Technik: MFM, 3D-view

Titel: Zellen auf Granatfilmoberfläche
Dimension: 240 μm x 240 μm
Material: Zell, Granat   
Zell MG63-Osteoblasten auf beschichtetem Granatfilm
Technik: Lichtmikroskopie

Titel: Exotische Objekte am Strand
Technik: SEM


Titel: Magnetische Domänenstrukturen eines Eisen-Einkristalls
Dimension: 200 μm x 40 μm
Material: Eisen-Einkristall
Technik: Kerr-Mikroskop

Titel: Domänenstruktur eines Eisen-Whiskers
Dimension: 200 μm x 80 μm
Material: Eisen-Einskristall
Technik: Kerr-Mikroskop

Titel: Domänenstruktur von Transformator-Stahl
Dimension: 100  µm x 100 µm
Material: Transformator-Stahl
Technik: Kerr-Mikroskop

Titel: 3D-Darstellung der magnetischen Domänenstruktur des Transformator-Stahls
Dimension: 100 μm x 100 μm
Material: Transformator-Stahl
Technik: Kerr-Mikroskop

Titel: 3D GRMN-Schriftzug als Vorlage zur mikromagnetischen Simulation
Dimension: 6 µm x 25 µm x 50 nm
Material: Permalloy
Technik: OOMMF
Magnetischer Grundzustand (bei magnetischem Nullfeld) des Permalloy “GRMN“ Akronyms simuliert mit der OOMMF Software

Titel: Mikromagnetische Simulation
Dimension: 4 µm x 8 µm x 50 nm
Material: Permalloy
Technik: OOMMF
Magnetische Zustände (bei verschiedenen magnetischen Feldern) von Permalloy-Rechtecken, die mit der OOMMF Software simuliert wurden.


Titel: Nanostreifen um ein Gd2BaCuO5-Partikel in supraleitender Matrix von GdBa2Cu3Oy
Dimension: 2 × 2µm2
Material: Y2BaCuO5 / GdBa2Cu3Oy
Technik: AFM

Titel: Y2BaCuO5-Partikel in einem supraleitenden Schaum
Dimension: 80 × 80 µm2
Material: Y2BaCuO5
Technik: AFM, WSxM-3D Darstellung, flooding

Titel: Magnetischer Zuckerhut
Dimension: 200 × 200 nm2
Material: BCFO-Ferrit auf Si-Cantilever-Pyramide
Technik: SEM, Photoshop Filter

Titel: Magnetische Kacheln
Dimension: 1 × 1 µm2
Material: Magnetit-Kristallite auf MgO, hergestellt durch Elektro-Deposition
Technik: SEM

Titel: Magnetische Wirbel an einer Domäne
Dimension: 3 × 5µm2
Material: YBa2Cu3Oy-Einkristall
Technik: Tieftemperatur-MO-Mikroskop

Titel: Zwillingsstruktur
Dimension: 5 × 5µm2
Material: YBa2Cu3Oy-Einkristall
Technik: Polarisationsmikroskopie, Falschfarbendarstellung

Titel: 3D-Darstellung der Flusslinien in NbSe2-Supraleiter
Dimension: 50 × 50 µm2
Material: NbSe2-Einkristall
Technik: Tieftemperatur-MO-Mikroskopie, WSxM-3D-Darstellung
M. Baziljevich et al., Adv. Sci. Tech. 38, 377 (2003)

Titel: Magnetischer Irrgarten
Dimension: 5 × 5 µm2
Material: Granatfilm
Technik: MFM, WSxM-3D-Darstellung

Titel: Kirche am Berg
Dimension: 4 × 4 µm2
Material: Schreibfeld eines longitudinalen Festplatten-Schreibkopfes
Technik: HF-MFM, WSxM-3D-Darstellung
M.R.Koblischka et al., Appl. Phys. A 94, 235 (2009)



Gräben in einem Silizium-Substrat, die mittels Elektronenstrahl-Lithographie hergestellt wurden (500 nm Abstand). Die Strukturierung der Oberfläche im Nanometermaßstab erlaubt eine lokale Kontrolle der magnetischen Eigenschaften.
Ref.: Appl. Phys. Express 3 073002 (2010)

Bilder der magnetischen Konfigurationen magnetischer Tunnelübergange (1µm*3µm), die im italienischen Teilchenbeschleuniger Elettra hergestellt wurden. In den Elektroden werden Magnetdomänenwande (roter Kontrast) hervorgehoben.
Ref.: Appl. Phys. Lett. 92 072501 (2008)

AFM-Abbildung eines Teils eines Netzes aus Nanomagneten. Hier generiert die räumliche Anordnung der Nanomagneten magnetische Frustration:  Die Orientierung der Magnetkraft, die von den Nanomagneten gelenkt wird, wird nicht einheitlich definiert.
Ref.: Phys. Rev. Lett. 106, 057209 (2011)

Künstlerische Sicht einer Berechnung der magnetischen Konfiguration einer Magnetdomänenwand bei 360°, die einen Ring bildet (Durchmesser 2 µm).
Ref.: J. Appl. Phys. 109, 103911 (2011)