MagArt jetzt in Saarbrücken

05.06.2015

Wissenschaft in die Gesellschaft zu tragen ist ein schweres Geschäft. Zu kompliziert mutet die Wissenschaft für viele an. Es geht aber auch anders: Im Rahmen des EU-Projekts GRMN schaffen es die Universitäten aus Nancy, Saarbrücken und Kaiserslautern mit Hilfe der Kunst, das spannende Thema Magnetismus und Sensoren in die breite Öffentlichkeit zu tragen. Eine Wanderausstellung ist jetzt im Präsidium an der Universität des Saarlandes zu sehen.

Für Ergebnisse der modernen Grundlagenforschung interessiert sich nur ein kleiner Teil der breiten Bevölkerung, obwohl fast jeder am technischen Fortschritt teilhaben möchte. Um die unter Experten viel beachteten Forschungsergebnisse auch größeren Bevölkerungsschichten zu vermitteln, wurde nun ein ungewöhnlicher Weg eingeschlagen. Resultate komplizierter Computerberechnungen oder komplexe experimentelle Ergebnisse werden auf der Basis spezieller Bildverarbeitungsmethoden in abstrakte Grafiken umgesetzt. Mit einem unerwartet hohen Maß an Ästhetik. Große farbige Poster hängen im Präsidium der UdS derzeit an der weißen Wand. Was für Laien wie abstrakte Kunst wirkt, sind in Wirklichkeit Resultate komplizierter Computerberechnungen oder von Experimenten. Die Abbildungen, die der Hauptausrichtung des Magnetismusnetzwerks der Großregion (GRMN) entsprechend hauptsächlich Phänomene und Materialien aus dem Bereich des Magnetismus zum Gegenstand haben, zeigen erstaunliche Geometrien und Farbverläufe, die das Ergebnis aufwendigster Computerrechnungen und experimenteller Analysen sind. Das Universitätskonsortium bezeichnet die auf diese Weise erzeugten Grafiken als in Analogie zur bereits eingeführten NanoArt als MagArt.

Bislang sind die sehenswerten Grafiken nur in den Räumen der beteiligten Universitäten zu betrachten. Öffentliche Ausstellungen und Leihgaben sind jedoch geplant, und erste Galerien haben ebenfalls Interesse angemeldet. Der neue Weg, Wissenschaft künstlerisch in die Gesellschaft zu transportieren, ist der Europäischen Union eine gesonderte Förderung im Rahmen der vielfältigen GRMN-Aktivitäten wert.